Snackbar

Wenn die Kids auf Ameland nach Ausgang fragen bekommt der L.v.D. als Ziel nicht selten zu hören: "Snackbar!"

Dahinter steckt eine lange Tradition. Die Snackbar gehört wohl ebenso zum Örtchen Buren wie der eigene Supermarkt oder das Hotel-Restaurant "De Klok". Schon in den 70er Jahren versorgte die Familie Brouwer hungrige Touristen in ihrem Schnell-Imbiss mit niederländischen Köstlichkeiten, wie zum Beispiel dem Kipcorn, dem Kaas-Soufflé und natürlich den typischen Ras-Patat (Press-Pommes).

Im Jahre 1989 übernahm Erik Brouwer die Snackbar in der Hoofdstraat in Buren. Zu Beginn noch in den alten Räumlichkeiten, wurde die Snackbar dann aber bald zu klein, so dass sich ein An- und Umbau lohnte. Die eigentliche "Pommesbude" wurde letztmalig im Winter 99/00 vergrößert und um ein angeschlossenes kleines Restaurant erweitert.

Nachdem Erik bereits seit einiger Zeit von seiner Freundin Marijke unterstützt worden war, sahen die beiden im Frühjahr 2009 - für Erik nach 20 Jahren - die Zeit gekommen, sich nach etwas Neuem umzusehen. Die beiden fanden in Chris Burton zunächst einen interessierten Pächter. Sein Gastspiel war allerdings nur von kurzer Dauer und so wurd die Snackbar seit Mitte 2010 nun wieder unter der Regie von Erik und Marijke - wie gewohnt gut - geführt, auch wenn sie selbst nicht mehr jeden Tag hinter der Theken standen.

Im Jahre 2013 war es dann aber doch soweit: Die Snackbar wurde verkauft und wird seitdem von Eelze de Boer in guter Tradition fortgeführt - noch immer hat man hier das Gefühl, ein Stück "zuhause" zu sein.

 

 

Und so sieht's drinnen aus (links befindet sich derEingang):