Freitag 12.07.2019 Kofferabgabe

Schon eine Viertelstunde vor Start trafen die ersten Mädels mit ihren Eltern ein, um ihre Koffer abzugeben und natürlich die heißersehnten Gruppen inklusive Betreuerin zu erfahren. Als der LKW eingetroffen war, packten alle mit an und er war schneller voll, als so manch einer gucken konnte. Der Startschuss für die Lagerzeit 2019 war gefallen!

Samstag 13.07.2019

Pünktlich und auch ein wenig müde kamen alle Mädels um 07:00 Uhr in die Kirche, um den Reisesegen von unserer Pastoralreferentin Brigitte zu empfangen. Aufgeregt hüpften die Mädels in den Bus und nach einer unkomplizierten Busfahrt mit einer Rast, konnten wir die Fähre um 11:30 Uhr nehmen.

Im Camp Ritskemoei angekommen, richteten sich alle ein, die älteren Mädels halfen Betreuerinnen und Küchis beim Aufbau des Lagers und gegen 16:00 Uhr gab es die erste leckere Mahlzeit von der Küche.

Abends durften wir noch den Strand besuchen, um zu gucken, ob das Meer noch da ist.

Alle Kinder schliefen zufrieden ein.

Sonntag 14.07.2019

Am ersten richtigen Tag im Lager wurden die Mädchen erst um halb neun geweckt und durften somit eine halbe Stunde länger schlafen. Die Freude darüber war groß und nach einem guten Frühstück gab es eine erste Lagerreinigung. Spielgruppe 1 spülte das Geschirr, Spielgruppe 2 machte die Badezimmer sauber und alle Mädels räumten in den Gruppen auf.

Danach wurde ihnen durch die Lagerleitung Taschengeld und Lagerscheinchen ausgegeben.

Zeit für ein erstes Eis! Mit ihren Betreuerinnen erkundeten die Kinder in ihren Zimmergruppen den Ort Buren.

 

Am Nachmittag stand das CHAOSSPIEL auf dem Programm. Die Mädchen rannten über die Lagerwiese und lösten verschiedene Aufgaben. Zur Belohnung gab es Hotdogs zum Abendessen!

Im Abendprogramm wurde das Spiel Montagsmaler gespielt und wir erkannten die ein oder andere Künstlerin in unseren Reihen.

Montag 15.07.2019

Auf Ameland war heute Ostermontag. Da durfte ein Besuch vom Osterhasen natürlich nicht fehlen. Mit Schokobons und selbstbemalten Eiern für jedes Kind hüpfte Katrin als Hase verkleidet in den Frühstücksraum, gefolgt von den Betreuerinnen mit Hasenohren.

Im Anschluss an die Lagerreinigung gab es eine Osterolympiade auf der Wiese mit Spielen, wie Eierlauf oder Eierweitwurf.

Zu Mittag gab es Frikadellen, Kohlrabi und leckere Kartoffeln, die von Michael Hövelmann aus Bedburg-Hau gespendet wurden. 93 hungrige Lagerbewohner sagen Danke!

Am Nachmittag lief das gesamte Lager nach Nes in die Stadt. Nach zwei Stunden zur freien Verfügung ging es zurück ins Lager. Nach „Brodjes gezond“ feierte Brigitte mit uns und dem Lager aus Uedem als Gast einen schönen Gottesdienst – inklusive Osterevangelium.

Dienstag 16.07.2019

Das Programm für heute Morgen war recht sportlich: das Städtesuchspiel stand an! Dafür machten wir uns auf zum Wasserspielplatz, an dem schon sämtliche Zettel mit Städtenamen hingen. Alle Mädels rannten um die Wette und die Küche kam sogar mit Wassereis als Überraschung für alle vorbei.

Am Nachmittag erlaubten sich die Betreuerinnen einen kleinen Scherz. Sie erzählten den Kindern, dass Leonie die Auswertung des Chaosspiels verlegt hat und dass das Spiel somit nochmal gespielt werden muss. Auf der Wiese warteten dann allerdings die großen Bubbleballs! Und eine Überraschung war nicht genug. Im Tagesraum wurden zudem eigene Beutel gestaltet.

Am Abend hielten wir uns auf der Wiese auf. Leitergolf in Spielgruppen, Bubbleballs, Stopptanz und Wikingergolf wurden angeboten.

Mittwoch 17.07.2019

Nach dem Frühstück starteten wir mit einem Aufwärmprogramm für alle Kinder. Zwei Runden Rennen um die Lagerwiese, der Sportinatortanz und Dehnen bereiteten alle für das erste Völkerballtraining vor. Und endlich, endlich zeigte sich auch die Sonne. Neben dem Völkerballtraining konnten sich die Mädels auch für verschiedene Gesellschaftsspiele draußen entscheiden.

Nach einem köstlichen Mittagessen mit Fisch und Kartoffeln und dem anschließenden Lagershop gab es dieses Jahr eine Premiere: Wir spielten eine Rallye via Tablets. Diese konnten wir inklusive eines vorbereiteten Stationsspiels vom Pastoralteam des Bistums ausleihen. Die Mädels erkundeten so in ihren Spielgruppen mit den Betreuerinnen einige Ecken von Nes.

Im Lager angekommen gab es gegen 19:00 Uhr Pommes mit Fleischrollen – die Freude war in den Augen der Kinder nicht zu übersehen. Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei Detlef, vom Wissler Schitzelhäuschen, für diese großzügige Spende bedanken.

Nach einem so sportlichen und anstrengenden Tag half am Abend nur noch der Film „Plötzlich Prinzessin“, ehe alle müde in ihre Bettchen fielen und einschliefen.

Donnerstag 18.07.2019

Das Programm am Donnerstag startete mit einer erneuten Taschengeldausgabe, denn in Buren war Braderie. Das anschließende Gruppenprogramm bot es an, gemeinsam über den Markt zu schlendern und ein Eis in der Snackbar zu essen. Andere Gruppen entschieden sich für eine Trapkarfahrt.

Nach Mittagessen und Lagershop ging es zum Wasserspielplatz. Dort konnten die Kinder endlich ins Wasser oder aber entspannen.

Im Abendprogramm konnten wir endlich Swingo spielen und der Tagesraum bebte – passend zum Start von Parookaville.

Freitag 19.07.2019

Am Freitagmorgen kam Leonie als LvD mit einem Fahrrad in den Tagesraum gefahren. Alle wussten sofort, was das bedeutet: Fahrradtour zum Leuchtturm. Wir spielen das große Stationsspiel.

Also frühstückten alle Mädels zügig und liefen in einer langen Schlange zum Fahrradverleih. Im zeitlichen Abstand fuhren die Spielgruppen los und spielten auf dem Weg zum Leuchtturm verschiedene Stationen.

Die Küche brachte traditionell Möhrenmotsche mit, sodass wir bei schönstem Wetter am Leuchtturm unser Mittagessen genießen konnten. Nach einer ausgiebigen Pause ging es auch auf dem Rückweg darum, Punkte durch verschiedene Spiele zu ergattern.

Wir ließen den Tag mit gemütlichem Plätzchenausstechen und Briefeschreiben ausklingen, sodass alle Kinder pünktlich und ganz müde in ihre Betten gingen.

Samstag 20.07.2019

Kaum zu glauben – wir sind nun schon eine Woche im Camp Ritskemoei! Mit anderen Worten: Wir feiern das Bergfest.

Dafür bereiteten alle Mädchen in ihren Gruppen und gemeinsam mit Betreuerinnen und Küchis im Morgenprogramm das Buffet für das große Fest am Abend vor. Aber nicht nur durch das Bergfest war dieser Samstag ein besonderer Tag. Wir feierten außerdem an diesem Tag Weihnachten auf der Insel. Dafür hatten es sich die Betreuerinnen nicht nehmen lassen, am Abend zuvor, als alle Mädchen schon schliefen, den Tagesraum in einen Weihnachtstraum zu verwandeln und zusätzlich gab es eine Lebendkrippe beim Frühstück zu betrachten. Das war für alle ein großer Spaß. Genau wie die Weihnachtslieder, die sowohl bei den Vorbereitungen am Morgen als auch beim Mottobasteln zum Thema Weihnachten am Nachmittag liefen.

Nachdem das Mottobasteln beendet war, hatten alle Mädels Zeit, sich schön zu machen für das anstehende Bergfest. Zusammen blickten wir auf eine wirklich tolle erste Woche zurück und genossen den Abend. Wie es sich an Weihnachten gehört, bekam jedes Kind noch ein Geschenk.

Sonntag 21.07.2019

Sonntag bedeutet: Halbe Stunde länger schlafen und Brötchen zum Frühstück! Vor allem ersteres kam nach dem Bergfest am Abend zuvor sehr gelegen. Im Anschluss verteilte Katrin die Lagerscheinchen für die zweite Woche und im Tagesraum wurde getanzt und der diesjährige Lagerhit gewählt. Gewonnen hat „Helikopter 117“ vor „Lass jetzt los“ und dem „Körperteilblues“.

Nach Bratwurst und Kaisergemüse zum Mittagessen liefen die Mädels nach Nes. Dort stand das Betreuersuchspiel an. Von ganz vielen verschiedenen Lagern liefen Betreuer, Lagerleiter und Küchis verkleidet durch die Fußgängerzone und mussten von den eigenen Lagerkindern gefunden werden.

Am Abend feierte Pastor Kröll, der extra den Weg auf die Insel auf sich genommen hatte, mit uns die Messe, die von Anna zum Thema „In der Fremde zuhause sein“ vorbereitet wurde.

Jeder durfte auf einen Papierflieger aufschreiben, was ihm oder ihr geholfen hat, sich im Lager angekommen zu fühlen. Es war ganz toll zu sehen, wie sehr alle nach einer Woche schon zusammengewachsen sind und wie wohl sich alle fühlen. So darf es gerne bleiben.

Montag, 22.07.2019

Den heutigen Lagertag starteten wir gleich mit zwei Geburtstagen. Pauline aus Gruppe 7 wurde 10 Jahre alt und unsere liebe Betreuerin Natalia feierte ihren 35. Geburtstag auf der Insel. Beide wurden noch vor dem Frühstück gebührend gefeiert. Für Gruppe 7 gab es im Anschluss sogar Kuchen zum Frühstück. 

Heute stand bei uns im Mädchenlager Basteln ganz hoch im Kurs. Egal ob Tassen bemalen, Perlenketten machen oder Windlichter bekleben, der Kreativität waren heute keinerlei Grenzen gesetzt. 

Außerdem war ab 11:00 Uhr eine Riesenhüpfburg auf unserer Lagerwiese aufgebaut, auf der sich die Mädels austoben konnten. Da kamen Pommes und Currywurst aus Wissel vom Schnitzelhäuschen sehr gelegen. Einen herzlichen Dank für diese Spende. 

Besonders freuten wir uns natürlich auch über den Besuch unseres Bürgermeisters, der es sich nicht nehmen ließ, die Hüpfburg einmal selber auszuprobieren. 

Am Abend spielten wir noch das Spiel "Was hab ich". Die Betreuer sitzen hinter einer Wand, während die Kinder Schätzfragen über sie beantworten müssen. Durch Aufleuchten von Taschenlampen werden die Antworten dann aufgelöst. Ein großer Spaß, bei dem die Mädels so einiges über ihre Betreuerinnen erfahren können. 

Spät am Abend, als für die anderen Mädels schon die Lagerruhe eingekehrt war, hatte Gruppe 1 die besondere Ehre auf Fahnensuche von anderen Lagern zu gehen. Hierfür hatten sie sich natürlich besonders herausgeputzt. 

Dienstag, 23.07.2019

G A M M E L M O R G E N

 

Der langersehnte Gammelmorgen stand endlich an. Das bedeutet, dass alle Lagerkinder den ganzen Morgen im Bett bleiben durften. Parallel war im Tagesraum ein Frühstücksbuffet aufgebaut und es lief der Film Vorstadtkrokodile. 

 

Pünktlich um 12:00 Uhr liefen wir nach Nes. Dort hatte uns das Weseler Jungenlager zum gemütlichen Grillmittag eingeladen. Wir nutzten die Sonne in vollen Zügen und als Nachmittagsprogramm hatten die Jungs ein paar Runden Herzblatt vorbereitet. 

Danke für diesen spaßigen Tag!

 

Im Lager angekommen gab es noch eine spontane Wasserschlacht, ehe wir abends einen „BUNTEN ABEND“ feierten. 

Mittwoch 24.07.2019

Nach einer sehr durchwachsenen ersten Woche war nun auch auf Ameland endlich bestes Sommerwetter eingetroffen. So nutzten wir am Morgen direkt die Chance und gingen zum Strand. Die Lagerreinigung wurde extra auf den Mittag verschoben, damit wir schon um halb zehn zum Strand aufbrechen konnten. Dort konnten wir die Abkühlung in der Nordsee genießen und spielten außerdem ein Spielgruppenspiel. Aus den Spielgruppenführerinnen wurden schicke Meerjungfrauen aus Sand - die Ergebnisse waren beeindruckend! 

 

Da wir länger am Strand geblieben waren, der Morgen in der Sonne somit auch sehr anstrengend für alle war und das Mittagessen auch später stattfand, gab es am Mittag Zeit zur Erholung, für Ausgang und zum Duschen. 

 

Am Abend erwartete uns dann das nächste Highlight - die Treckerfahrt am Strand. Mit zwei Fahrzeugen fuhren wir zum Oerd, wo es geschmierte Brote von der Küche gab. Während es für die jüngeren Mädels auch wieder mit dem Trecker zurück zum Hauptstrand ging, entschieden sich gleich 30 der älteren Mädels dazu, gemeinsam mit fünf Betreuerinnen den Weg zurückzulaufen! Nach 3h und 13km kamen alle munter im Lager an und durften von einem besonderen Abendessen kosten, das die Lagerleitung höchstpersönlich zubereitet hatte. 

Übrigens hat sich der kurze Weg vom Hauptstrand zurück zum Lager für unsere Jüngeren auch toll gestaltet: Kurzerhand wurde daraus ein Sankt-Martins-Umzug mit selbstgebastelten Laternen. 

Donnerstag 25.07.2019

Auch am Donnerstag nutzten wir den Morgen zum Strandgang und hatten viel Spaß. 

Leider mussten aber auch schon die ersten Koffer gepackt werden, denn allmählich näherte sich das Ende der Lagerzeit. 

Allerdings durfte das Lager nicht enden, bevor das Lagerchampionat ausgewertet war. Schließlich hatten die Kinder in den letzten Tage bei einigen Spielen Punkte für ihre Spielgruppen erkämpft. 

 

Deshalb trafen sich am Nachmittag alle Kinder auf der Lagerwiese, um gespannt zu erfahren, welche Spielgruppe denn nun das Lagerchampionat für sich entscheiden konnte.

Spielgruppe 1 gewann in einem spannenden Endkampf vor Spielgruppe 5. Während alle Mädels der Reihenfolge der Platzierung nach ihre Preise abholen durften, wurde bei gekühlten Getränken und Chips ausgiebig gefeiert. 

Nach einiger Zeit verkündete Katrin, dass es zum Abendprogramm zum Jungenlager aus Wesel zur Disco ging und alle Mädels stürmten in ihre Zimmer, um sich rauszuputzen.

Wir verbrachten einen tollen Abend bei den Jungs, und haben viel getanzt und gelacht. 

Freitag, 26.07.2019

Die letzten Stunden auf der wunderschönen Insel waren nun für uns angebrochen. Das bedeutete vor allem auch: packen und putzen. Alle packten fleißig mit an. Das war bei der enormen Hitze gar nicht mal so einfach!
Vorher nahmen wir uns allerdings noch alle Zeit, um Finyas 12. Geburtstag zu feiern. 


Am Nachmittag durften die Mädels noch einmal zum Wasserspielplatz nach Nes und abends ging es ein letztes Mal an den Strand, das Meer verabschieden.

Samstag, 27.07.2019

Nun war er für uns gekommen: der Tag der Abreise. Schweren Herzens aber auch voller Vorfreude auf Zuhause brachen wir auf nach Nes zum Steiger und nach einer problemlosen Fährfahrt stiegen wir in die Busse, die uns sicher zurück nach Hau brachten. 

Wir bedanken uns für ein ganz, ganz tolles Mädchenlager 2019 und für das entgegengebrachte Vertrauen. Wir wünschen unseren Hauer Jungs nun schöne zwei Wochen im Camp Ritskemoei und freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr!

Ameland - von Kopf bis Fuß mitten ins Herz ♥️